Nachrichten Gold, Silber, Platin

Empfehlung für: ...edelmetalle.php?nachricht=182-wie-funktionieren-die-goldbestaende
Titel: Wie funktionieren die Gold-Bestände der Comex?

[Verzeichnis der Wochen-Nachrichten der Edelmetallpreise]

Wie funktionieren die Gold-Bestände der Comex?

25.08.2013: Was der Rückgang der Comex-Goldbestände in 2013 wirklich bedeutet ...

Es gab in letzter Zeit allerlei Fehlinformationen, was die Goldbestände der Comex betrifft, schreibt Miguel Perez-Santalla von BullionVault.

Vor allem gibt es viele Unklarheiten darüber, ob der starke Rückgang der gelagerten Goldmenge der New Yorker Terminbörse Comex auf einen sich abzeichnenden Mangel an Edelmetall zur Abrechnung der Gold-Terminkontrakte hindeutet oder es sich sogar um einen Zahlungsausfall seitens der Verkäufer gegenüber den Käufern handelt.

Aber es ist kein Geheimnis, wie die Comex funktioniert. In diesem Beitrag möchte ich auf einfache Art und Weise erklären, wie die Comex grundlegend läuft. Nach 30 Jahren, in denen ich mit dem physischen Goldmarkt zu tun habe sowohl durch den Handel an der Börse als auch durch außerbörsliche Geschäfte mit Minenbetreibern, Veredlern, Herstellern und Investoren möchte ich versuchen, Ihnen so etwas wie einen Insider- Einblick in die derzeitige Debatte zu geben.

Die erste Frage, die wir uns stellen, lautet:
Wie wird das Gold zu Lagerbeständen der Terminbörse?

Auch wenn dies ein langwieriger Prozess ist, ist die Antwort verhältnismäßig einfach. Das Gold wird gewonnen aus der Minenproduktion oder wiederverarbeitetem Schmuck oder anderen Produkten wie Barren und Münzen. Goldveredler gießen daraus dann Goldbarren, die den speziellen Kriterien der Börse entsprechen. In diesem Fall ist es die CME Group.

Diese Goldbarren gehören entweder den Veredlern selbst, was bedeutet, dass diese das Edelmetall gekauft haben und es nun besitzen. Oder es gehört den Kunden der Veredler, denen das Gold gehört und das sie durch den Veredler in eine verkaufsfähige Form bringen möchten.

Diese spezielle Edelmetallbearbeitung darf nur von wenigen, anerkannten Veredlern ausgeführt werden, zu denen unter anderem Heraeus, Johnson Matthey und Metalor Technologies gehören.

Sobald diese Barren fertiggestellt sind, muss das Edelmetall durch anerkannte Transportunternehmen wie Brinks Inc., Via Mat International oder IBI Armored Inc. zu einem Tresor der Börse transportiert werden. Es gibt keinen anderen Weg, auf dem Gold zur Börse kommen kann. Das Edelmetall kann eventuell zwischen verschiedenen von der Comex anerkannten Tresoren transferiert werden, die von Unternehmen wie HSBC Bank, Brinks Inc. und Scotia Mocatta Depository betrieben werden. Aber jegliche Transfers zwischen den Tresoren müssen von denselben Transportunternehmen ausgeführt werden. Kein Gold von außerhalb dieses Verfahrens darf auf den Markt.

Wenn dann Gold diesen anerkannten Tresoren entnommen wird und sich irgendwo außerhalb dieses Integritäts-Kreislaufs befindet, kann die CME keine Garantie für die Qualität der Barren mehr übernehmen. Dies hat zur Folge, dass falls ein Goldbesitzer oder Investor einen Barren von diesem Tresor entnimmt und später wieder auf der Börse verkaufen möchte, er den ganzen Prozess wieder von vorne durchlaufen müsste. Nur dadurch kann gewährleistet werden, dass die Barren und deren Qualität wirklich den Standards der Börse entsprechen.

Nun, da sich das Gold im Tresor befindet, stellt sich die zweite Frage:
Wann gilt das Gold als geeignet oder als auf der Warenbörse registriert?

Antwort: Wenn akzeptable Barren in einem von der Börse anerkannten Tresor gelangen, werden sie als geeignet für die Abwicklung von Gold-Futures auf der Terminbörse betrachtet [ein Future ist ein verbindlicher Vertrag eines börsengehandelten Termingeschäfts]. Zu diesem Zeitpunkt kann der Besitzer der Barren diese zu der Börse bringen lassen, wofür Lagerscheine erstellt werden. Dies ist der Moment, wenn Goldbarren als Bestände registriert werden.

Nicht alles akzeptable Gold wird automatisch auch zu registrierten Beständen. Warum nicht? Weil es sich bei dem Tresor in erster Linie um einen Tresor handelt, in dem der Besitzer eventuell lediglich sicher sein Gold lagern möchten, bevor er es Investoren in anderen Märkten wie beispielsweise Asien zur Verfügung stellen möchte. Dieses Gold mag zu einem Anleger, Veredler, Hedgefonds, Bank oder Hersteller gehören. Oftmals halten diese Menschen und Institutionen das Edelmetall für ihre Kunden. Es kann jederzeit umverlagert werden und ist somit weitaus flexibler als die registrierten Bestände mit ihren Lagerscheinen.

Die CME besitzt weder direkte Kontrolle über noch Interesse an der Größe der geeigneten Bestände. Allerdings werden die registrierten Bestände offiziell von der CME für den Ausgleich von fälligen Kontrakten an der Börse anerkannt. Das bedeutet, dass dieses Edelmetall wirklich vorliegt und beiseite gelegt wurde für die Fälligkeit von Gold-Futures. Händler, die bei der Fälligkeit des Kontrakts anstelle einer Barauszahlung lieber das Edelmetall haben möchten, bekommen den Lagerschein. Dies ändert nicht die Menge der registrierten Bestände. Es wechselt einfach der Schein den Besitzer.

Falls ein Käufer von Gold-Futures sein Edelmetall physisch entnehmen möchte, was das System durchbrechen würde, so ist dies möglich. Aber dies erfordert einen gewissen Prozess, der etwas dauert. Falls das Gold nach Abschluss in dem Integritäts-Kreislauf bleibt also in für die Börse zugelassene Tresore dann werden die Barren zu registrierten Beständen. Falls aber das Edelmetall diesen Tresoren entnommen wird, werden sie nicht mehr länger hierfür akzeptiert und in keiner Weise mehr kontrolliert.

Womit wir zur dritten Frage kommen:
Wie funktionieren die Lagerscheine?

Ein Lagerschein ist ein Inhaberinstrument, ähnlich wie ein Scheck. Er kann von einer Person auf eine andere übertragen werden. Der Besitzer des Scheins bezahlt die Lagergebühren. Die meisten Menschen lassen den Schein bei der Abnahme bei ihrem Broker. In einigen Fällen wollen sie den Lagerschein aber auch selbst besitzen. Dies kommt  nur selten vor, genauso wie bei Aktien oder Schuldverschreibungen. Kaum jemand übernimmt mehr die Dokumente selbst. Aber gegen Zahlung einer Gebühr ist dies immer noch möglich.

Falls jemand einen Lagerschein besitzt, gehört das Edelmetall, das durch den Schein repräsentiert wird, immer noch zu den registrierten Beständen, selbst falls diese Person nun die Dokumente übernommen hat. Er kann immer noch jederzeit den Lagerschein an die Börse zurückgeben, indem er die entsprechenden Kontrakte verkauft.

Wie funktioniert die Gold-Terminbörse?

Die CME Group ist die größte Terminbörse der Welt. Zahlreiche Rohstoffe, darunter auch Gold, werden dort gehandelt. Die Goldbörse, die häufig immer noch als Comex bezeichnet wird dem ursprünglichen Namen, bevor sie von CME gekauft wurde ist, gemessen am Volumen, die größte Goldbörse weltweit.

An dieser Börse werden Futures gehandelt. Diese Kontrakte sind Vereinbarungen, eine bestimmte Menge an Gold mit einem bestimmten Reinheitsgrad zu einer bestimmten Zeit zu liefern. Aufgrund der Möglichkeit, bei diesen Verträgen eine Spanne zu lassen, also eine Anzahlung für eine größere Goldmenge zu machen, hat dieser Markt eine hohe Liquidität. Ein großer Teil dieser Liquidität kommt auch durch Spekulanten zustande, die versuchen, Geld zu machen, indem sie auf die Richtung und Veränderungen des Goldpreises spekulieren. Dies ermöglicht es der Goldindustrie also den Minenbetreibern, Veredlern, Herstellern und Händlern sich vor den Marktrisiken zu schützen, indem sie die Kontrakte zu zukünftigen Preisen handeln und sich damit vor dem Risiko von Marktschwankungen absichern. Das ist der Grund, warum es den Gold-Futures-Markt gibt.

Die meisten Warenterminkontrakte werden vor der Fälligkeit beendet. Dies bedeutet, dass in der Mehrheit der Fälle die Menschen, die sich vertraglich zu einem Handel an der Börse verpflichten, ihre vertraglichen Verpflichtungen vor der Fälligkeit liquidieren. Aber dies bedeutet nicht, dass die gesamten Geschäfte dort nur die Spekulationen sind. Beispielsweise könnte ein Schmuckhersteller einen Gold-Kontrakt verkaufen, wenn er physisches Gold kauft. Dies könnte sein, weil das Produkt, das er herstellt, noch nicht an einen Kunden verkauft wurde.

Stellen Sie sich der Einfachheit halber vor, dass ein Schmuckhersteller 100 Feinunzen Gold für die Herstellung von 400 Goldringen benötigt. Dieser Prozess dauert für ihn rund zwei Wochen. In dieser Zeit möchte er nicht dem Risiko von Preisschwankungen ausgesetzt sein. Von daher beschließt der Schmuckhersteller, einen Gold-Kontrakt über 100 Feinunzen an der CME zu verkaufen, während er gleichzeitig das physische Gold für die Herstellung kauft. Auf diese Weise ist er abgesichert und nicht mehr länger dem Risiko von Preisschwankungen ausgesetzt. Wenn in zwei Wochen die Ringe fertig sind und er einen Käufer dafür gefunden hat, verkauft er die Ringe an den Käufer und kauft gleichzeitig seinen Kontrakt zurück.

In diesem Beispiel kommt es zu keinem Ausgleich durch physisches Gold über die Rohstoffbörse. Es gibt zahlreiche weitere Beispiele dafür, wie die Börse täglich zur Absicherung von Rohstoffen verwendet wird. Ein wesentlicher Faktor auf dem Goldmarkt ist, dass wenn die Bestände an registriertem Gold zurückgehen, in der Regel auch der Goldpreis fällt. Dies zeigt, dass Gold außerhalb des Marktes besser verwendet wird als wenn es nur auf der Börse gelassen wird. Was die Gesamtmenge der geeigneten und registrierten Bestände in den Tresoren der CME betrifft, so folgt sie tendenziell den Preisen, je nachdem, ob diese höher oder tiefer werden. Wenn die Goldpreise steigen, ziehen sie mehr Anleger an, die das Edelmetall als ein Wertaufbewahrungsmittel halten möchten. Das Edelmetall selbst muss gelagert werden, und es ist wichtig im Hinterkopf zu behalten, dass, wie wir zuvor gesehen haben, die Tresore der Comex auch dafür genutzt werden und nicht nur, um Goldbarren für die Fälligkeit von Terminkontrakten aufzubewahren.

Kurz gesagt, je höher die Goldpreise steigen, umso mehr Menschen wollen welches haben. Und dementsprechend mehr Gold gibt es auch in den Tresoren, das dort für die Anleger aufbewahrt wird. Wenn Preise fallen, so wie dies in den letzten Monaten der Fall war, sehen manche Anleger woanders lukrativere Verwendungsmöglichkeiten, außerhalb von westlichen Investoren-Beständen. Beispielsweise tauschen manche Investoren Ihre Barren dann in kleinere 1-Kg-Barren um, so wie diese von asiatischen Anlegern bevorzugt werden, die beispielsweise in China dafür momentan 20 USD über den internationalen Preisen zahlen.

Wie Sie sehen, gibt es durch den Preissturz in 2013 kaum Notwendigkeit für die Goldbestände der Comex. Die Bruttomengen sind geringer, aber sie fallen immer noch größer aus als zu jeglicher Zeit vor 2005. Wenn man nur die Bestände der Tresore betrachtet, so wäre es schwierig und anmaßend, aus der Menge des geeigneten und registrierten Goldes zu einem bestimmten Zeitpunkt Schlussfolgerungen für den Zustand des gesamten Marktes  zu ziehen. Es gibt nach wie vor viel Edelmetall, und weiterhin wird täglich auf der Comex Gold im Wert von mehreren hundert Millionen US-Dollar gehandelt und dies aus den unterschiedlichsten Gründen. Dieser Aspekt des Marktes ist also nur ein Teil eines viel größeren Puzzles.

Um ein vollständiges Bild zu erhalten, das von Marktexperten und-analysten erstellt wird, sehen Sie die Daten und Berichte des US Geological Survey, das der amerikanischen Regierung angeschlossen ist und kostenlose Informationen zur Verfügung stellt, oder die von Unternehmen wie CPM Group, GFMS oder Metal Focus Limited, von denen Sie gegen eine Gebühr ebenfalls wertvolle Markteinblicke erhalten können.

Meiner Meinung nach gibt es auch heutzutage noch zahlreiche gute Gründe, um Gold zu kaufen. Aber Sie sollten es nicht aufgrund einer Fehlinterpretation von Daten tun, die lediglich einen Aspekt des weltweiten Marktes darstellen.


Kommentar-Bereich

Hier kann zum Artikel Wie funktionieren die Gold-Bestände der Comex? anonym von euch über einen Nick-Namen Fragen gestellt, Antworten auf Fragen, Vorschläge unterbreitet, Ergänzungen, Kritiken oder ähnlichen Kommentare geschrieben werden.

Es wurde noch kein Kommentar geschrieben, verfasse doch den ersten ...

Kommentar-Übersicht


Edelmetall Wochen-News Vom
Geheimnisse des reichsten Mannes der Welt 23. August 2013
Edelmetallpreise 16.08.2013 bis 23.08.2013 August 2013 Stärker 24. August 2013
Silber und Gold eine neue Divergenz? 24. August 2013
Nachfrage nach Goldmünzen und Barren 2013 höher als 2012 28. August 2013
Syrien löst Gold-Investments als Flucht in die Sicherheit aus 28. August 2013
Goldpreis gleicht Sommertief aus, Silber erreicht 4-Monats-Hoch 29. August 2013

Dauer der Suche: 0,00063 Sekunden

[Übersicht der Wochen-Nachrichten der Edelmetallpreise]

Edelmetall-News Spezial V1.10 vom 11. April 2010 by www.goldsammler.eu

Edelmetalle, Münzen und Briefmarken
Münzauktionen über Münzen und Barren aus Gold und Silber
Online Verwaltung für Münzen und Edelmetalle

nach oben Nach oben springen
Inhaltsverzeichnis dieser Goldseite
Impressum und Haftungsausschluss von Goldsammler.eu
User online